Fallout 4

Die Spielwelt von Fallout 4 ist groß, detailliert gestaltet und vollgestopft mit Sachen zum Entdecken. In dem Open-World-Rollenspiel von Bethesda könnt ihr Stunden einfach nur damit verbringen, durch die Gegend zu wandern und Gebäude nach interessanten Geschichten und Gegenständen zu durchforsten, ohne auch nur eine einzige Quest in Angriff zu nehmen. Doch gilt das nur für das Festland? Boston liegt immerhin an der Atlantikküste und die Karte von Fallout 4 umfasst deshalb auch ein großes Meeresgebiet. 

Der Spieler „Lavonicus“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, die gesamte Unterwasserwelt des Endzeit-RPGs zu erkunden und dort nach Schätzen und Easter Eggs zu suchen. Schließlich ist der Meeresboden so detailliert gestaltet, als ob Bethesda irgendwas damit vorhatte oder noch vorhat. Möglicherweise folgt hier irgendwann ja noch ein DLC? Man darf gespannt sein.

Jedenfalls war „Lavonicus“ mehr als 30 Stunden in Fallout 4 unter Wasser. Etwas Aufregendes gefunden hat er dabei allerdings nicht, versteckte Inhalte scheint es da unten also nicht zu geben. Immerhin hat er mehr als 100 Bilder von seinem Tiefseetrip gemacht, die ihr euch auf seinem imgur-Profil anschauen könnt. Und wenn man sich diese Screenshots anschaut, auf denen zum Beispiel ein abgestürztes Flugzeug zu sehen ist, fragt man sich schon, warum die Entwickler sich die Mühe gemacht haben.

Link zum imgur-Profil



Zurück